Kreativpotentiale Bremen

Seit dem Schuljahr 2015/16 nehmen wir am Förderprogramm Kreativpotentiale teil:

16„Kreativpotentiale Bremen“ ist eine Initiative der Senatorin für Kinder und Bildung, gefördert durch die Stiftung Mercator im Rahmen des Programms Kreativpotentiale. Das Programm startete im Jahr 2014 Ziel des dreijährigen Programmzeitraumes ist es, Konzepte und Instrumente zur stärkeren Verankerung kultureller Bildung an Schulen zu entwickeln und umzusetzen und diese Entwicklung zu unterstützen durch die Implementierung von Kriterien „guter“ kultureller Bildung in die Qualitätsvorgaben des Landes. Kulturelle Bildung soll damit als verbindlicher Bestandteil schulischer Bildung gestärkt werden und als Medium und „Motor“ für einen lebendigen Schulentwicklungsprozess genutzt werden (http://www.quartier-bremen.de/kreativpotentiale-bremen/).

Das Fach KP ist die Kurzform von KreativPotenziale und steht für sechs unterschiedliche Workshops, zwischen denen Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen wählen dürfen. Hier werden beide Jahrgänge ein Jahr lang gemeinsam in den AG’s Chor, Schauspiel, Tanz, Kunst, Digitale Medien und Schülerzeitung unterrichtet. Ziel der sechs Arbeitsgruppen ist es, am Ende des Schuljahres zu einem selbst gewählten Thema ein gemeinsam erarbeitetes Stück aufzuführen. In dem Schuljahr 2016/2017 heißt das Thema: „Das Leben als Computerspiel“. Die Schauspieler gehen durch virtuelle Welten, die den Schülerinnen und Schülern aus Computerspielen bekannt sind und treffen hin und wieder auf die Wirklichkeit. Der Chor übt markante Melodien einzelner Spiele und schreibt dazu zum Teil auch eigene Songtexte. Die Tänzer treten zwischendurch mit aus Computerspielen bekannten Bewegungen auf und entwickeln eigene Choreografien. Die Künstler bauen an den Kulissen und Requisiten, die deutlich machen, um welche Computerspiele es sich gerade handelt, während die Workshops Schülerzeitung und Digitale Medien die Arbeit der darstellenden AG’s begleiten, die Schüler interviewen, Blogs und Youtube-Videos erstellen und später auch die Plakate und Eintrittskarten entwerfen und produzieren. So können sich die Schülerinnen und Schüler also in KP entscheiden, ob sie lieber auf der Bühne mitwirken oder im Hintergrund für Bühnengestaltung oder Werbung und Medienarbeit zuständig sein wollen und haben dann jeweils drei Alternativangebote zur Auswahl, die es möglich machen, das für jeden mit Sicherheit das Passende dabei ist.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schüler viel Spaß bei der Arbeit in KP und freuen uns auf die Aufführungen im Mai/Juni 2017. Die genauen Termine erfahren Sie Anfang des neuen Jahres hier.

.